Das Quartier

Karlstraßen, Gartenstraße, Davidstraße

Das Quartier
Das Quartier

Das Vorhaben dient der Aufwertung des Quartiers von der Hinteren Karlstraße als nördliche Grenze bis hin zur südlichen Grenze an der Davidstraße und bis zum Bahngelände in Göppingen und der entsprechenden Immobilienbestände.

Diese Aufwertung und Wertsicherung der Immobilien durch verschiedene Maßnahmen und Investitionen soll konzeptionell vorbereitet und anhand von Aktivitäten unterstützt werden.

Haus und Grund wird dabei aktiv auf die Eigentümer und Bewohner des Karlstraßenquartiers zugehen, diese nach ihren Interessen befragen und über gezielte Beratungsangebote der Initiativen für eine qualitätsvolle Weiterentwicklung des Quartiers unterstützen.

Die Partner

Haus & Grund Göppingen und die Stadt Göppingen möchten als Partner in einem kooperativen Kommunikations- und Gestaltungsprozess dazu beitragen, die Aktivitäten privater Akteure im Karlstraßenquartier in Göppingen zu stimulieren und zu koordinieren und die Kooperation zwischen den Bewohnern, Immobilieneigentümern und der Stadtverwaltung zu stärken.

Wohnqualität

Ein koordiniertes Beratungsangebot vor Ort soll eine positive Entwicklung des Karlstraßenquartiers hinsichtlich Aufwertung und Modernisierung zu Schaffung von Wohnqualität bzw. dem Neubau von Gebäuden befördern.

Gleichzeitig soll eine Förderung der Bildung selbst genutzten Eigentums eine bessere Integration von ausländischen Mitbürgern und deren langfristiges Engagement für ihre Immobilien und das Quartier erreichen.


Gewerbe

Des Weiteren soll die Situation für Gewerbetreibende und Handwerker, die häufig Eigentümer von Immobilien im Quartier sind, verbessert werden damit bestehende Betriebe im Quartier gehalten werden können.

Wohnumfeld

In Zusammenarbeit mit Immobilieneigentümern, Bewohnern und Stadt sollen Konzepte erstellt und Maßnahmen umgesetzt werden, die das Wohnumfeld und den öffentlichen Raum aufwerten.


Soziales und wirtschaftliches Gleichgewicht

Das Zusammenspiel aller Maßnahmen hat zum Ziel, soziales und wirtschaftliches Gleichgewicht im Quartier zu sichern und das Zusammenleben zu stärken.

Im Modellvorhaben soll besonders die Situation von ausländischen Mitbürgern im Karlstraßenquartier Berücksichtigung finden.